SEVENTIES 2.0

ODER AUCH: WIE MANIPULIERBAR SIND WIR WIRKLICH?

Ich rollte innerlich mit den Augen und schüttelte imaginär mit dem Kopf - nein, das hat uns noch gefehlt. Ein Comeback der Siebziger mit allem drum und dran: Schlaghosen, die unvorteilhaft wie sonst was sind und quietschbunte Prints, die Augenkrebs verursachen. Doch je öfter ich durch die Arbeit mit Kampagnenbildern und der Ware selbst konfrontiert wurde, desto mehr konnte ich mich mit dem Trend anfreunden. Ein cognacfarbener Minirock aus Wildlederimitat mit durchgängiger Knopfleiste? Och, warum nicht. Und überhaupt: plötzlich stehen die Farbe Braun und auch Muster wieder zur Debatte. Ich kann es kaum glauben.

Aber was ist da eigentlich mit mir passiert?
Ist es die permanente Befassung mit der Materie oder etwa die Angst, bei verfehlter Teilnahme am Trend nicht dazuzugehören?
Ich entscheide mich für ersteres - denn Gruppenzwang oder Szenenzugehörigkeit waren während der Schulzeit präsent genug. Und auch unterbewusst haben sich bei mir keine Ausschlussängste eingeschlichen, zeigt die Selbstreflektion.

Also schmeiße ich mich in flauschigsten Fakefur, braunes Kunstleder und einen obligatorischen schwarzen Rollkragenpullover. Dazu eine Mini-Vintageclutch mit Retromuster und das aktuell trendigste Sneakermodell.
Habe ich mich vor einem halben Jahr für immer in meiner schwarz-grauen Kleiderwelt gewähnt, kommt jetzt schon wieder alles ganz anders. Und ich fühle mich gut dabei, was schlussendlich das wichtigste ist. An dieser Stelle sei gesagt, dass Veränderung - hier in Form von Farbe und Muster- zwischendurch ganz gut tut und veraltete Strukturen aufbricht.
Das Fazit der Geschichte?! Inspiration durch Trends und das Aufnehmen dieser in die eigene Garderobe sind nicht schlecht zu reden - die Beweggründe sind entscheidend!





ROCK // H&M
TURTLENECK // ZARA
JACKE // SECOND HAND
CLUTCH // SECOND HAND
SUNNIES / SCHUHE // H&M







8 Kommentare:

  1. Genau das gleich kann ich bei mir auch immer sehen. Zuerst denke ich mir so um Gottes Willen, die sehen ja schrecklich aus die Sachen. Doch kaum paar Mal gesehen, möchte ich es dann doch haben. Wieso auch immer?!? Finde deinen Look wirklich schön.

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar!
      Ja, es ist schon seltsam mit den Trends...

      Löschen
  2. Wie lustig ich dachte im Vorschaubild du hältst ein Baguette Brötchen in der Hand :D haha
    Schönes Outfit gefällt mir. Ich finde man soll sich ruhig inspirieren lassen, was wären wir ohne inspiration aber es ist wichtig, dass man seinem Stil treu bleibt, eigene Elemente reinbringt und und und. Sonst sieht man aus wie jeder andere

    www.mintmary.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahre Worte!
      Ahaha - ja ein Baguette. "How to be a parisian" und so! :D

      Löschen
  3. Toller Post und das Outfit passt sehr gut zu dir! Ich finde auch das man sich von Trends inspirieren lassen kann, jedoch muss man ja auch nicht alles mit machen und sollte sich vielleicht fragen, ob man das vor einem Jahr auch gerne getragen hätte, als es noch nicht im Trend war. Bestes Beispiel dafür sind ja immernoch die Birkenstock Sandalen. :D
    Liebe Grüße
    Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vielleicht ist das eine gute Art der Selbstreflektion. Vielleicht braucht man aber auch den Schubser in Form des Trends, wenn man vorher schon mit etwas geliebäugelt hat und sich noch nicht ganz traute. Hm?! :)

      Löschen

FAIR FASHION WEEKLY PICKS

REPORT // FRIENDSHIP GOALS

INSTAGRAM

 

FOOD//

FOOD//

SHOP MY STUFF

FASHION//

FASHION//

LIVING//

LIVING//

Statcounter